Wann wurde die Kühlbox erfunden?

Die Kühltechnik hat eine sehr lange Geschichte – waren doch das Haltbarmachen von Speisen und das Kühlen von Getränken schon immer Faktoren, die die Menschen beschäftigten. Das erste „Eishaus“ – ein Haus, in dem aufgrund seiner baulichen Beschaffenheit Eis entstand, das dann zum Kühlen von Lebensmitteln verwendet werden konnte – ist aus dem Jahr 1775 v. Chr. bekannt. In der sumerischen Stadt Terqa stand dieses Haus, das ein erster Vorläufer heutiger Kühlhallen gewesen sein dürfte.

Die Römer gaben später ein Vermögen für Eis aus – und versuchten alles, um es so lange wie möglich in seiner gefrorenen Form zu behalten. Den elektrischen Kühlschrank gibt es seit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Kühlbox – oder zumindest einen Vorläufer dieser Box – gab es schon deutlich eher. Im Jahr 1802 war es ein amerikanischer Landwirt, der die Kühlbox erfand. Thomas Moore war der Landwirt und Tischler, der die Kühlbox benutzte, um Butter beim Transport von deinem Hof zu Märkten bei Georgetown zu transportieren.

Dadurch hatte er harte Butter, die sich ähnlich wie Butterziegel heute verkaufen ließen. Seine Konkurrenten konnten nur mit weichen und teilweise flüssigen Butterwannen aufwarten. Das verschaffte ihm einen deutlichen Vorteil auf dem Markt. Optik und Zusammensetzung der Kühlbox hat sich um laufe der letzten beiden Jahrhunderte erheblich verändert – der Zweck dieser nicht mechanischen Kühlbox allerdings ist noch immer derselbe.

Verschiedene Kühlboxen für unterschiedliche Bedarfe

Wenn von einer Kühlbox die Rede ist, denken die meisten an eine klassische Box aus einem Isoliermaterial, die mit Hilfe einiger eisgekühlter Kühlakkus kaltgehalten wird. In diesen Boxen lassen besonders gut Getränke kühl halten oder verderbliche Lebensmittel an heißen Tagen kühlen. Doch diese Klassiker sind noch lange nicht alles, was heute auf dem Markt zu haben ist. Manche moderne Kühlbox kann einem Kühlschrank schon durchaus Konkurrenz machen.

Dabei gibt es ähnlich wie bei der Unterscheidung zwischen normalen Kühlschränken und einem Flaschenkühlschrank beispielsweise auch in der Welt der Kühlboxen diverse Untertypen. Je nachdem, zu welchem Anlass die Kühlbox zum Einsatz kommen soll, macht es Sinn, sich vor dem Kauf einer solchen Box Gedanken darüber zu machen, welche Kühlbox am besten zu den eigenen Plänen passt. Wir stellen hier in der Folge ein paar verschiedene Kühlboxtypen kurz vor.

Die klassische Kühlbox für den Familienausflug

Die klassische Kühlbox ist heute vergleichsweise günstig zu haben. Sie bietet aus reichend Raum für mehrere stehende Flaschen oder für Dosen und Lebensmittel. Mit Hilfe von Kühlakkus hält eine solche Kühltasche das Innenleben für mehrere Stunden bis zu einem ganzen Tag angenehm kühl. Wie lange die Box wirklich kühlt, ist auch von den Außentemperaturen abhängig. Außerdem sollte man darauf achten, dass eine solche Kühlbox nicht mitten in der Sonne steht.

Solche Kühlboxen gibt es in unterschiedlichen Größen. Die meisten Boxen werden mit einem Tragebügel angeboten, damit sie leicht von A nach B transportiert werden können. Wichtig ist dabei allerdings, dass man diese Boxen nicht zu vollpackt. Sonst wird der Transport extrem schwer.

Vor allem für einen Familienausflug zum See, Grillen an einer Grillhütte oder einen Tag im Zoo oder Freizeitpark mit einem Bollerwagen oder einem ähnlichen Wagen dabei ist eine solche Box wunderbar geeignet.

AngebotBestseller Nr. 1
AEG Automotive Thermoelektrische Kühlbox KK 28 Liter, 12/230 Volt für Auto und Steckdose, Schwarz*
  • Thermoelektrische Kühlbox mit doppelter Belüftung für schnellere Kälteverteilung
  • Keine Kühl-Akkus erforderlich, da die Kühlbox elektrisch betrieben wird
  • Ideal für Auto, Camping, Büro und unterwegs Fassungsvermögen von 28 Litern (geeignet für zwei stehende 2 Liter Flaschen)
  • Zuverlässige Kühlung bis zu 20 °C unter Umgebungstemperatur Integriertes Kabelfach für einfaches Verstauen der Anschlüsse, Maße: 28cm (B) x 19cm (H) x 45cm (T)
  • Mit 12 V Kfz-Anschluss und 230 V Anschluss für zu Hause, FCKW-frei
AngebotBestseller Nr. 2
Campingaz Uni UM691961 Kühlbox, Blau, 30 Liter*
  • Material: Plastik
  • Marke: Campingaz
  • Produktabmessungen: 20x15x40cm
  • Farbe: blau
  • Inhalt: 1 Stück
AngebotBestseller Nr. 3
Mobicool Q40 AC/DC - Tragbare Elektrische Alu-Kühlbox, 39 Liter, 12 V und 230 V für Auto, Lkw, Boot, Reisemobil und Steckdose, Aluminium-Gehäuse*
  • Nutzinhalt: 39 Liter
  • Kühlen bis 20 °C unter Umgebungstemperatur
  • Stabiles, unzerbrechliches Aluminium-Gehäuse
  • Geteilter Deckel zur Minimierung des Kälteverlustes, Kabelfach im Deckel
  • Zwei herausnehmbare Trenngitter, Stehhöhe für 2-Liter-Flaschen
Bestseller Nr. 4
Mobicool MV26 DC Kühlbox, elektrisch, tragbar, blau, Fassungsvermögen 25 L, Anschluss 12V Zigarettenanzünder, Kühlen bis 17 °C unter Raumtemperatur*
  • Das Gesamtvolumen von 25 l bietet Platz für bis zu 40 Dosen oder fünf 1,5-l-Flaschen (vier aufrecht stehend).
  • Kühlung bis 17 °C unter Umgebungstemperatur
  • Tragegriff dient zum Verriegeln oder Stabilisieren des Deckels
  • Robuste Konstruktion für den Outdoor-Einsatz und eine lange Lebensdauer
  • Anschlussfertig für 12 Volt (Zigarettenanzünder)
Bestseller Nr. 5
MOBICOOL Mirabelle MM24 DC elektrische Kühlbox, 20 Liter, 12 V für Auto und LKW, Blau*
  • Kühlt bis 15 °C unter Umgebungstemperatur
  • Passt hinter den Fahrer- oder Beifahrersitz, dadurch bequemer Zugriff
  • Abnehmbarer Deckel wird in geschlossenem Zustand durch Griff festgehalten
  • 12-V-Verbindungskabel für Zigarettenanzünder im Lieferumfang enthalten
  • Hochwertige Isolierung hält Inhalte auch ohne Stromquelle über mehrere Stunden frisch

Die Kühltasche – ein Ableger der Kühlbox

Die Kühlbox ist stabil und kommt mit festen Maßen daher. Damit nimmt sie auch im leeren Zustand eine Menge Platz weg. Außerdem muss hier immer der komplette Innenraum gekühlt werden – auch wenn die Box vielleicht nur halb voll ist. Anders sieht es bei einer Kühltasche aus. Diese besteht aus deutlich weicherem Material, das aber ebenfalls den Innenraum isoliert und mit Kühlakkus den Tascheninhalt kühl hält.

Ist eine Kühltasche allerdings leer, lässt sie sich einfach zusammenfalten und so platzsparen transportieren. Generell ist die Kühltasche leichter als die klassische Kühlbox, was es einfacher macht, sie auch gut gefüllt zu tragen. Im direkten Vergleich zur Kühlbox hält die Kühltasche allerdings in der Regel die kühlen Temperaturen im Inneren nicht so lange wie die stabilere Box. Außerdem sind die meisten Kühltaschen kleiner und weniger langlebig als eine Kühlbox.

Die elektrische Kühlbox

Wir eine Kühlbox elektrisch betrieben, spricht man auch von einer Kompressorkühlbox. Hier ist, ähnlich wie in einem Kühlschrank ein Kühlkompressor in der Kühlbox verbaut. Dieser hält das Innere der Box durchgehend kühl und sorgt so für eine bei Bedarf auch tagelange Kühlung in der Box. Außerdem lässt sich so der Inhalt einer Kühlbox auch ohne Eis oder Kühlakkus herunterkühlen.

Solche Kühlboxen werden gern auf Straßenfesten oder bei anderen Veranstaltungen verwendet. Auch in einem Gartenhaus, auf der Terrasse oder in einem Schrebergarten kann eine solche elektrische Kühlbox eine wunderbare Alternative sein. Auch als Kühlbox beim Camping sind solche elektrischen Varianten sehr beliebt.

Die elektrische Kühlbox für lange Autofahrten

Gern auch als LKW-Kühlbox bezeichnet gibt es die Kühlbox mit Kompressor auch mit einem Stromanschluss für den sogenannten Zigarettenanzünder. Diese Kühlbox mit einem 12 V Anschluss lässt sich in den meisten modernen Autos im Kofferraum an einem entsprechenden Anschluss mit Strom versorgen. So hat man auch auf langen Fahrten immer kalte Getränke oder kann Speisen und Lebensmittel kühl lagern. Der Stromverbrauch für den Kompressor der Kühlbox macht dem Fahrzeug dabei nicht mehr zu schaffen als ein angeschlossenes Handyladegerät oder ein Navi beispielsweise.

Bild von Peggychoucair auf Pixabay


ähnliche Beiträge