Wann wurde Außendekoration im Wohndesign populär?

Die Beliebtheit von Außendekorationen wächst auch in Deutschland erkennbar. Foto: © pusteflower9024 / stock adobe

Zwar hat es sich in Europa noch nicht so sehr wie in Amerika durchgesetzt, aber die pfiffige und originelle Außendekoration des Vorgartens oder auch nur des eigenen Balkons wird vielen Menschen immer wichtiger.

Den meisten sind die Bilder von festlich geschmückten Häusern aus amerikanischen Filmen und Serien sicher bekannt, doch woher stammt dieser Trend eigentlich? Wie hat er sich über die Jahrzehnte etabliert und verändert? Und erobert dieser Aspekt des Wohndesigns auch andere Länder? Werfen wir einmal einen genaueren Blick auf die Außendekoration im Wohndesign.

Anfänge sind schwer zu finden

Der Beginn für die Dekoration von Außenbereichen lässt sich nicht wirklich zeitlich ausmachen, aber vermutlich hat dies seinen Ursprung vor allem in wohlhabenden Kreisen. Diese haben in früheren Zeiten das meiste Land besessen und ihr eigenes Hab und Gut gerne zur Schau gestellt.

Den meisten von uns sind sicher große Schlossgärten bekannt, die sich auch heute noch finden lassen. Sie dienen dann zwar eher der Zurschaustellung früherer Traditionen, aber zeigen eindeutig, dass selbst vor Hunderten von Jahren Menschen Wert auf Außendekoration und die eigene Darstellung gelegt haben.

Dabei stand jedoch mehr im Fokus, Reichtum zu präsentieren. Dies lässt sich vor allem während der Zeit großer Herrscher finden, ist aber auch heute noch präsent.

Feiertage als Anlass für Außendeko

Einen genauen Zeitpunkt für den Boom von Outdoor-Dekoration zu finden ist schwer, eine Möglichkeit ist jedoch, einen Blick auf mögliche Anlässe für die Verwendung von Außendeko zu werfen. Auch hier sind die USA wieder das beste Beispiel, denn die typischen Einfamilienhäuser mit einem gepflegten Vorgarten sind hier keine Seltenheit.

Egal ob zu Ostern, Weihnachten, Halloween oder der Zeit um Thanksgiving, Amerikaner lieben es, ihre Häuser zu gestalten und an die entsprechende Jahreszeit oder verschiedene Feiertage anzupassen. Immer wieder kursieren Bilder im Netz, die ausgefallene Dekorationen zeigen.

Wann genau dieser Trend entstanden ist, weiß heute niemand mehr, aber erlässt sich vermutlich auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zurückführen. Vor allem das Bild der 1950er Jahre ist sicher vielen im Kopf geblieben, während der sich wegen des sogenannten Wirtschaftswunders viele Menschen ein Haus leisten konnten.

Ausdruck der eigenen Persönlichkeit

Natürlich etabliert sich der Trend von Außendeko auch abseits solcher Anlässe. Mittlerweile gibt es eine Menge architektonischer Stile, die sich nicht nur auf die Inneneinrichtung und die Gestaltung des Hauses übertragen, sondern auch auf Outdoor-Räume. Und da sich diese leichter nach außen hin präsentieren lassen, spiegelt sich hier auch oft der eigene Geschmack wider.

Die Nachfrage nach witterungsbeständigen Möbeln und Dekoartikeln steigt ebenfalls stetig. Allein 2023 haben sich die Suchanfragen mehr als verdoppelt. Das zeigt, dass Menschen ihre Vorgärten, Terrassen und Balkone als Fortführung des Lebensraumes sehen und diesen aktiv gestalten möchten. Ein Outdoor Teppich Boho eignet sich zum Beispiel perfekt dafür, die Außeneinrichtung abzurunden und zu einem Gesamtkunstwerk zusammenzubringen.

Zwischen hübsch und praktisch

Eine Outdoor-Oase ist eine bewusste Erweiterung des eigenen Raumes, der sowohl praktische als auch optische Vorteile mit sich bringt. Er dient oftmals zur Entspannung, manchmal aber auch als ein Ausdruck der eigenen Identität. Kein Wunder also, dass die Thematik immer mehr an Beliebtheit gewinnt.